Spenden sind Zuwendungen an steuerbefreite Institutionen, Organisationen und Hilfswerke, die einen gemeinnützigen Zweck verfolgen. Dabei dürfen Spenden in den meisten Kantonen und bei der direkten Bundessteuer zum Abzug gebracht werden, sofern diese einen Umfang von bis zu 20 % des Nettoeinkommens nicht übersteigen.
Im Allgemeinen können alle Zuwendungen an Organisationen abgesetzt werden, die das ZEWO-Gütesiegel aufweisen. Große nationale und internationale Organisationen sind dabei beim Bund registriert. Zudem stellt jeder Kanton auf seiner Webseite eine Liste mit den betreffenden Institutionen zur Verfügung.

5 Tipps zum Absetzen von Spenden

Was muss nun beim Absetzen von Spenden bei der Steuer beachtet werden?

Tipp 1– Jährlicher Mindestbetrag

Um Spenden steuermindernd geltend machen zu können, müssen je nach Kanton unterschiedliche Mindestbeträge erreicht werden. In der Regel muss das Spendenaufkommen zumindest 100 CHF pro Jahr betragen, damit es von der Steuer abgesetzt werden kann. Einige Kantone verlangen jedoch höhere Mindestbeträge. So beläuft sich das Mindestspendenvolumen in Thurgau auf 200 CHF und in St. Gallen auf 500 CHF pro Jahr. Die gültigen Mindestbeträge sind auf der Webseite des jeweiligen Kantons einsehbar.

Tipp 2 – Spenden an Parteien und Gewerkschaften

In einigen Kantonen sind auch Spenden an Parteien und Gewerkschaften absatzfähig. Möchte man Spenden an Parteien oder Gewerkschaften zudem bei der Bundessteuer absetzen, gilt es zu beachten, dass hierbei ein maximaler Betrag von 10.000 CHF deklariert werden kann.

Spenden helfen sparenTipp 3 – Juristische Personen

Spenden können nicht nur von natürlichen Personen von der Steuer abgesetzt werden. Juristische Personen dürfen Spenden bis zu 20 % ihres Reingewinns pro Jahr steuermindernd geltend machen.

Tipp 4 – Nicht abzugsfähige Spenden

Mitgliedsbeiträge, die an gemeinnützige Organisationen bezahlt werden, sind nicht abzugsfähig. Auch Spenden an Sportvereine oder Spenden, die einen reinen Kultuszweck verfolgen, haben keine steuermindernde Auswirkung.

Tipp 5 – Belege sammeln und aufbewahren

Getätigte Spenden müssen auf Nachfrage der Steuerbehörde belegt werden können, wobei die Steuerbehörde Deklarationen von Spenden bis zu 300 CHF auch ohne Beleg akzeptiert. Auch hier gibt es unterschiedliche Regelungen in den einzelnen Kantonen. So müssen Steuerpflichtige in Uri und in Thurgau Spenden erst ab einer Höhe von 1.000 CHF mit einem Beleg einreichen.

Fazit

Schon kleine Spendenbeträge können von der Steuer abgesetzt werden. Die dadurch erzielte Steuerersparnis bewegt sich im Bereich von 15 % bis 35 % des Spendenaufkommens, wobei der eingesparte Betrag vom persönlichen Einkommen und dem Kanton des Steuerpflichtigen abhängig ist.